Der Diplom-Sportlehrer und DTB-Tennistrainer Parvis Nadershahi ist seit vielen Jahren in Erftstadt wohlbekannt und geschätzt. Der 72-jährige gebürtige Perser ist seit 1979 als Trainer, Vorstands- und heute noch als Beiratsmitglied für den TSE aktiv. In erster Linie aber seit Jahrzehnten als treusorgender „Chefinspektor“ der Plätze und Vereinsanlage. Im Februar 2020 lebt Parvis nunmehr 50 Jahre in Deutschland, davon 41 Jahre in Erftstadt. Seit 1985 ist er deutscher Staatsbürger.
Aber sein Wirken geht weit über unseren Tennisclub hinaus. Noch heute ist Parvis Nadershahi bis nach Köln oder die Bonner Peripherie z.B. im Schulsport aktiv oder führt im REHA-Sport Menschen nach Erkrankungen wieder zurück in ein möglichst normales Alltagsleben. Er engagierte sich u.a. auch in einigen sozialen Organisationen um die Gesundheit und Fitness vieler Menschen aller Altersgruppen. Sein vielfältiges soziales Engagement für alle, die Hilfe und Unterstützung benötigen, ist ein motivierender Ansporn für uns alle.

Am 15. Januar 2020 ehrte ihn Bürgermeister Volker Erner in einer feierlichen Stunde im Liblarer Rathaus. Parvis Nadershahi sei ein wunderbares Beispiel für die gelungene Integration eines Menschen, der vor 50 Jahren ohne Deutschkenntnisse in ein ihm völlig fremdes Land kam und hier in Erftstadt eine wirkliche Heimat gefunden hat. Sein jahrzehntelanges soziales Engagement in unserer Stadt sei beispielhaft und mache ihn auch zu einem achtbaren Botschafter Erftstadts.
Auch Ferdinand Uhde lobte in Anwesenheit zahlreicher TSElerinnen und TSEler Parvis‘ immerwährenden Einsatz für die Schwächeren und Bedürftigen:
„Er kam als Fremder und blieb als Freund. Parvis hat sich sehr früh dem Leben in Deutschland mit allen Konsequenzen angeschlossen und schaffte es recht schnell, mit Fleiß und Verstand, wie man sagt „festen Boden unter die Füße zu bekommen“. Dennoch hat er sich seine persische Kultur immer im Herzen bewahrt. Und sicherlich nicht nur für mich sind seine orientalischen Weisheiten und Gleichnisse eine sehr schöne Bereicherung.
Aber ganz besonders inspiriert mich seine außerordentlich soziale Attitüde und sein nachhaltiger Einsatz für die Schwächeren und Bedürftigen. Ob es irgendwo an Essen mangelt, an Kleidung, Schuhwerk oder sonstigen kleinen und größeren Alltäglichkeiten, Parvis hilft. Deswegen macht er aber nie irgendein Aufheben, er tut es einfach. Von Herzen und selbstlos. Mit all den Beispielen aus über vier Jahrzehnten ließe sich locker ein Buch füllen.
Fragte man mich nach einer Beschreibung des Begriffes ,Menschenfreund‘, würde ich Parvis Nadershahi als ein treffendes Synonym anführen.
Mein lieber Parvis, du warst und bist nicht nur ein wirklicher Gewinn für uns beim TSE, sondern auch für die Menschen in unserer Stadt und auch für mich ganz persönlich. Und ich freue mich sehr, dass du heute in diesem würdigen Rahmen eine wohlverdiente Wertschätzung für dein jahrzehntelanges Wirken erfährst.“